Home Navigationspfeil Junge LandFrauen

Hallo und herzlich willkommen bei den

Jungen LandFrauen!

Das Orga-Team: Gesa Bergmann und Rina Ahrens stehen. Lena Starcke und Beate Gerberding sitzen.

Die LandFrauen setzen sich für die Interessen der Frauen im ländlichen Raum ein. Mit einer halben Million Mitgliedern bundesweit sind wir eine starke Stimme, wenn es um Themen wie z. B. schnelles Internet und Ärzteversorgung im ländlichen Raum oder qualifizierte Kinderbetreuung geht. Bei uns findest du ein großes Netzwerk und kannst dich weiterbilden. Wer mag, kann sich auch ehrenamtlich einbringen. Und wir bieten noch eins: Gemeinschaft.

Wer sind wir - Junge LandFrauen?

Wir sind eine bunte Mischung von Frauen - von Lehrerin bis Laborantin, von Bankerin bis Beamtin findest du bei uns fast alle Berufsgruppen. Wir alle lieben das Leben im ländlichen Raum. Der ländliche Raum sind aber nicht nur die Dörfer - du findest uns ebenso in den Städten!

Wir verstehen uns als Ergänzung zu den LandFrauenvereinen vor Ort und sind im gesamten Altkreis Neustadt aktiv. Zu uns kann kommen, wer sich von unserem Programm angesprochen fühlt!

Woher kommen wir?

Wir Junge LandFrauen gehören zum Kreisverband der LandFrauenvereine im Altkreis Neustadt. Kurz und knapp gesagt: Wir Junge LandFrauen kommen aus Neustadt, Wunstorf, Garbsen sowie Teilen des Landkreises Nienburg (Rodewald und Lichtenhorst).

Das Programm klingt spannend - kann ich einfach so vorbeikommen?

JA! Wenn die Veranstaltungen mit Anmeldung sind, bitte vorher bei uns melden. Ansonsten schau einfach - gern auch mit einer Freundin - bei uns vorbei!

Bei Fragen oder Interesse an den LandFrauen sprecht uns jederzeit gerne an!

 

Kontakt:

Lena Starcke: lena.starcke(at)gmx.de

Gesa Bergmann: gbergmann.kolenfeld(at)web.de

Beate Gerberding: beate.sagner(at)googlemail.com

Rina Ahrens: rina.ahrens(at)gmx.net

 

Hier findet Ihr unser aktuelles Programm als pdf.

+ + Hinweis zur geplanten Tagesfahrt nach Marienborn am 30.03.2019 + +

Nach der Führung durch die Gedenkstätte "Deutsche Teilung" gibt es die Gelegenheit zum Mittagessen. Ein Tisch wird im
Schillingshof in Alleringersleben reserviert.

Es schließt sich eine Besichtigung des Guts Adolphshof an.
Der 160 Hektar große landwirtschaftliche Betrieb ist einer der ältesten ökologisch bewirtschafteten Höfe in Niedersachsen. Das Gut hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Die vielseitige Nutzung mit Landwirtschaft, Sozialtherapie, Bildung, Hofladen und vielem mehr wird uns dabei vorgestellt.


Beispiele für unsere Aktivitäten

Viel Spaß beim Schokoladen Seminar!

Unter fachkundiger Anleitung haben wir am letzten Freitag Schokoladentafeln hergestellt. Callets (kleine Schokoladenlensen) wurden temperieren, um dann in die Formen gegossen zu werden. Es bestand die Auswahl zwischen verschiedenen Sorten. Die anschließende Dekoration der Tafeln wurden Nüsse, Gewürze, getrocknete Früchte und Blüten angeboten. Besonders freuten wir uns über die Teilnehmerinnen, die noch nicht im Verein sind. Ihnen konnten wir, nach Abschluß des Seminars, viele Fragen zu den LandFrauen beantworten.

Bildquelle: KV Neustadt

 

Erfolgreiches Netzwerktreffen junger LandFrauen in Hannover

„Junge LandFrauen, die sich mit Elan und voller Tatendrang für die Lebens- und Bleibeperspektiven vor Ort einsetzen, sichern nicht nur die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume, sondern sorgen dafür, dass die Regionen, in denen sie leben, lebendig und attraktiv bleiben", sagt Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv).

Die bundesweite und durch das Bundeslandwirtschaftsministerium geförderte Junge-LandFrauen-Initiative soll den dörflichen Zusammenhalt festigen und einen Mehrwert für das Leben auf dem Land schaffen. Der Leitgedanke dabei ist, das Engagement der LandFrauen für den ländlichen Raum sichtbar zu machen sowie das hohe Innovationspotential junger Mitglieder gezielt zu fördern. An der ersten regionalen Veranstaltung, die in Hannover stattgefunden hat, nahmen rund 25 junge LandFrauen aus dem Norden Deutschlands teil. Schwerpunktmäßig haben sich die jungen Frauen mit dem Thema Interessenvertretung vor Ort befasst und sich gefragt, welche Rahmenbedingungen es braucht, um sich unbeschwert und bewusst für ein Leben auf dem Land zu entscheiden. Mit Beate Gerberding waren auch die Jungen LandFrauen des Kreisverbandes Neustadt vertreten. Im LandFrauen-Kreisverband Neustadt, der die Stadtgebiete Neustadt, Wunstorf, Garbsen sowie Teile des Landkreises Nienburgs umfasst, gibt bereits seit über 11 Jahren Junge LandFrauen. „Ich konnte von dem Treffen viele neue Ideen für unsere Aktivitäten hier vor Ort mitnehmen" so Beate Gerberding.

„Junge Frauen kennen die Herausforderungen vor Ort: schlechte ÖPNV-Verbindungen, mangelnde Kinderbetreuungsangebote sowie eine unzureichende ärztliche Versorgung sind nur einige Gründe, die dazu führen, dass junge Familien die Heimat verlassen und in städtische Regionen ziehen. Während des Netzwerktreffens haben wir es geschafft, jungen Frauen aufzuzeigen, dass sie beispielsweise durch Gespräche mit ihren Wahlkreisabgeordneten, Unterschriftenaktionen oder Zeitungsartikel auf genau diese Missstände hinweisen und auch vor der eigenen Haustür politisch viel bewegen können", so Ursula Braunewell, dlv-Präsidiumsmitglied.

Auch Elisabeth Brunkhorst, Vorsitzende des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover, die ebenfalls am Netzwerktreffen teilgenommen hat, zieht eine positive Bilanz: „Selbstbewusste und taffe Frauen, die richtig Lust auf LandFrauenarbeit haben. Wir als Landesverband unterstützen sie, wo sie es möchten und lassen ihnen aber auch ihre Freiräume, damit sie die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln."

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen. 500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern.

Bildquelle/ Copyright: dlv

NDR Landesfunkhaus Hannover

Wie werden Radio und Fernsehen überhaupt gemacht? Diese Fragen wurden den Jungen LandFrauen bei einer Führung im NDR-Landesfunkhaus in Hannover ausführlich beantwortet. Angefangen beim Großen Sendesaal mit seiner sechseckigen Bauweise und dem dadurch außergewöhnlich guten und vor allem identischen Klang an jedem der 1.200 Plätze ging es weiter ins Fernsehstudio. Hier erkannten die Frauen die Kulisse von „Hallo Niedersachsen\" und „NDR aktuell\" sofort wieder. Im Regieraum sahen sie anschließend, wie Bild-, Kamera-, Licht- und Tonregie bei Fernsehsendungen, die wie „Hallo Niedersachsen\" und „NDR aktuell\" live übertragen werden, zusammenarbeiten. Auch wurde der Auftrag des unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks während des Rundgangs thematisiert, denn Live-Sendungen und neutrale Nachrichten sind längst nicht in allen Ländern der Welt selbstverständlich. Bevor es zum Abschluss in den Kleinen Sendesaal ging, erfuhren die jungen Frauen, wie heute das Studio eines Radiomoderators aussieht und wie Radiosendungen gemacht werden. „Ich bin schon so oft, wenn ich am Maschsee war, hier vorbeigegangen. Aber jetzt weiß ich endlich, was sich in diesen Gebäuden Besonderes verbirgt!" so das Fazit einer Teilnehmerin.

Hamburg mal anders

Die Speicherstadt Hamburg war das Ziel von 15 jungen LandFrauen aus Neustadt, Wunstorf, Garbsen und Nienburg. Im Gewürzmuseum erfuhren die Teilnehmerinnen bei einem informativen Vortrag viel Neues über den Anbau von Gewürzen in den Ursprungsländern und die Verarbeitung. Sehr interessant waren auch die vielfältigen Möglichkeiten zum Einsatz verschiedenster Gewürze in der Küche und Hausapotheke sowie die Infos, wie man Gewürze im Haushalt richtig lagert.

Anschließend genossen die Frauen auf der neuen Aussichtsplattform der Elbphilharmonie in 37 m Höhe den Rundumblick auf die Stadt und den Hafen.

Der Höhepunkt der Tour, der Besuch der Ausstellung "Dialog im Dunkeln", war passend zum Jahresthema „Integration mit Herz und Verstand" des Niedersächsischen LandFrauenverbandes ausgewählt. Aufgeteilt in zwei Gruppen führten blinde Guides die jungen LandFrauen durch völlig abgedunkelten Räume. Alltagssituationen, wie das Überqueren einer Straße an einer Ampel, das Erkunden eines Obst- und Gemüsestandes auf dem Markt oder der Besuch eines Parks ohne die Orientierung mit den Augen waren eine eindringliche Erfahrung für die 15 Frauen. Beim abschließenden Getränk im Dunkelcafé diskutierten die jungen LandFrauen intensiv mit den Guides über Handicaps und die Wahrnehmung von körperlichen Einschränkungen in der Gesellschaft. Nach einem rundherum gelungenen Tag traten die Frauen mit vielen neuen Eindrücken die Heimreise an.