Home Navigationspfeil Junge LandFrauen

Hallo und herzlich willkommen bei den

Jungen LandFrauen!

Das Orga-Team: Gesa Bergmann und Rina Ahrens stehen. Lena Starcke und Beate Gerberding sitzen.

Die LandFrauen setzen sich für die Interessen der Frauen im ländlichen Raum ein. Mit einer halben Million Mitgliedern bundesweit sind wir eine starke Stimme, wenn es um Themen wie z. B. schnelles Internet und Ärzteversorgung im ländlichen Raum oder qualifizierte Kinderbetreuung geht. Bei uns findest du ein großes Netzwerk und kannst dich weiterbilden. Wer mag, kann sich auch ehrenamtlich einbringen. Und wir bieten noch eins: Gemeinschaft.

Wer sind wir - Junge LandFrauen?

Wir sind eine bunte Mischung von Frauen - von Lehrerin bis Laborantin, von Bankerin bis Beamtin findest du bei uns fast alle Berufsgruppen. Wir alle lieben das Leben im ländlichen Raum. Der ländliche Raum sind aber nicht nur die Dörfer - du findest uns ebenso in den Städten!

Wir verstehen uns als Ergänzung zu den LandFrauenvereinen vor Ort und sind im gesamten Altkreis Neustadt aktiv. Zu uns kann kommen, wer sich von unserem Programm angesprochen fühlt!

Woher kommen wir?

Wir Junge LandFrauen gehören zum Kreisverband der LandFrauenvereine im Altkreis Neustadt. Kurz und knapp gesagt: Wir Junge LandFrauen kommen aus Neustadt, Wunstorf, Garbsen sowie Teilen des Landkreises Nienburg (Rodewald und Lichtenhorst).

Das Programm klingt spannend - kann ich einfach so vorbeikommen?

JA! Wenn die Veranstaltungen mit Anmeldung sind, bitte vorher bei uns melden. Ansonsten schau einfach - gern auch mit einer Freundin - bei uns vorbei!

Bei Fragen oder Interesse an den LandFrauen sprecht uns jederzeit gerne an!

 

Kontakt:

Lena Starcke: lena.starcke(at)gmx.de

Gesa Bergmann: gbergmann.kolenfeld(at)web.de

Beate Gerberding: beate.sagner(at)googlemail.com

Rina Ahrens: rina.ahrens(at)gmx.net

 

Hier findet Ihr unser aktuelles Programm als pdf.

 


Beispiele für unsere Aktivitäten

Besichtigung der ehemaligen Grenzübergangsstelle Marienborn

Die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn war Ziel eines Ausflugs der Jungen LandFrauen. Bei einer Führung konnten die Frauen in dem noch erhaltenen Teil des 1972 errichteten Gebäudekomplexes den Weg des Grenzübergangs in beide Richtungen nachvollziehen. Erste Station war die Passkontrolle, bei der bei der Einreise in die DDR in mehreren Schritten aufwändig die Pässe überprüft wurden. Danach wurde eine Kontrollgarage besichtigt, in der vermeintlich auffällige Autos bei der Ausreise intensiv durchsucht wurden. Zum Schluss bestiegen die Jungen LandFrauen den Kommandantenturm. Hier liefen sämtliche Informationen zusammen und es konnte bei einem Fluchtversuch die gesamte Grenzübergangsstelle von hier aus gesperrt werden. Während der Besichtigung wurde auch die ein oder andere Kindheitserinnerung ausgetauscht. „Die Teilung Deutschlands und auch Europas in Ost und West liegt erst knapp 30 Jahre zurück", so eine Teilnehmerin. „Gerade in der heutigen Zeit, wo in anderen Teilen der Welt wieder Mauern gebaut werden, ist es umso wichtiger, dass wir uns intensiv mit dieser Thematik auseinandersetzen."

Nachmittags stand eine Besichtigung des Guts Adolphshof auf dem Programm, einer der ältesten ökologisch bewirtschafteten Höfe in Niedersachsen. Bei der Führung wurden nicht nur Landwirtschaft und die Bildungsarbeit im Bereich Landwirtschaft und Ernährung thematisiert, sondern passend zum Drei-Jahres-Thema Integration des NLV auch die Sozialtherapeutische Einrichtung mit Wohnungen und Werkstätten auf dem Hof.

Junge LandFrauen suchen neue Wege in der Verbandsarbeit

Der Einladung des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover (NLV) zu einem Austausch sind am vergangenen Wochenende folgten 23 junge LandFrauen aus Niedersachsen. Auch Beate Gerberding, Mitglied im Ortsverein Scharrel und Teil des Orga-Teams "junge LandFrauen" aus Neustadt nahm an der Veranstaltung teil.
„Wir brauchen neue Werkzeuge der Verbandsarbeit!", betonte die Referentin Anne Körkel aus Kehl in ihrem Vortrag „Land, Idee, Power - mit Frauen durchstarten" bei dem Treffen. Die selbsternannte Mut-Botschafterin forderte, dass Verbände auf dem Weg in die Zukunft stark themenbezogen arbeiten, sich neuen Themen, zum Beispiel im Bereich Unternehmertum, zuwenden und zu strukturellen Veränderungen bereit sind. Denn junge Frauen seien oftmals mit Beruf, Familie und Zukunftsplanung so ausgelastet, dass es sie abschrecke, sich über mehrere Jahre für ein umfangreiches Ehrenamt zu verpflichten. Sich für Themen zu engagieren, die sie interessieren, sei dagegen eine niedrigere Hürde.
Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmerinnen zu den Themen „Mitglieder finden" und „Mitglieder binden". Im Gespräch wurde immer wieder deutlich, wie wichtig Anregungen aus anderen Gruppen „Junger LandFrauen" sind und dass allseitig ein großer Wunsch nach Vernetzung besteht.

Junge LandFrauen informieren sich über Elektromobilität

Ein hochaktuelles Thema hatten die Jungen LandFrauen bei ihrem letzten Treffen: Elektromobilität. Der Referent berichtete zunächst über verschiedene Arten von Elektrofahrzeugen, Vor- und Nachteile sowie Wirtschaftlichkeit. Anschließend wurden die praktischen Fragen besprochen: Wie sieht eine Ladesäule aus und wie funktioniert das mit dem Aufladen in der Praxis? Welche Autos gibt es heute schon als Elektroautos und wie teuer sind diese? Nach einer spannenden Diskussion, bei der zahlreiche Fragen der Frauen geklärt werden konnten, konnten sich die Frauen zum Abschluss bei einer Probefahrt selbst davon überzeugen, wie leise ein Elektroauto beim Starten ist.

Junge LandFrauen unterwegs in Sachen Schönheit und Kulinarik

20 junge LandFrauen fuhren zu einem Tagesausflug nach Bielefeld. Gleich morgens ging es in Sachen Schönheit ans Werk. Bei ALCINA gab es erst eine kurzweilige Einführung in das Familienunternehmen. Danach ging es der Haut zunächst in der Theorie an den Kragen. Was sollte man im Sommer und im Winter beachten? Wie kann Frau und Mann sehen oder fühlen was der Haut fehlt? Es wurden Masken, Peelings, Cremes und einiges mehr ausprobiert und erklärt. In Einzelgesprächen konnten Fragen mit fachkundigen Kosmetikerinnen besprochen werden. An zwei LandFrauen wurden dann, die Pflegemittel und Make-up vorgeführt. Angetan vom Ergebnis mussten sie am Abend „leider" noch ausgehen. Natürlich wurden im Werksverkauf einige Produkte erworben.
Als zweite Station an diesem Tag ging es in Sachen Kulinarik zum Familienunternehmen Dr. Oetker. In der Dr. Oetker Welt angekommen, ging es unter kompetenter Führung hinein in die Anfangszeiten des Unternehmens. Von Werbung an alten Lieferwagen bis hin zu den damaligen Produkten konnte man in der Ausstellung vieles entdecken. Mit einem Abstecher zur gläsernen Versuchsküche, kam man zum ersten Imbiss an den Puddingautomaten. Hier konnte man sich Vanillepudding in Rekordzeit von 45 Sekunden (!) selbst machen. Wahlweise gab es auch diversen Müslis zu probieren. Es folgten verschieden angelegte Räume, dort wurde digital gezeigt welche Vielzahl von Produkten durch Dr. Oetker hergestellt werden. An überdimensionalen Produktverpackungen konnte man die unterschiedlichen Verpackungen und Designs erkunden und sich Anregungen von Rezepten holen. Zum Abschluss gab es dann einen weiteren Imbiss wo Produkte von herzhaft bis süß verkostet werden konnten. Auch hier gab es natürlich Gelegenheit einige Produkte zu erwerben. Danach ging es nach einem lehrreichen, spannenden und amüsanten Tag wieder nach Hause.

Viel Spaß beim Schokoladen Seminar!

Unter fachkundiger Anleitung haben wir am letzten Freitag Schokoladentafeln hergestellt. Callets (kleine Schokoladenlensen) wurden temperieren, um dann in die Formen gegossen zu werden. Es bestand die Auswahl zwischen verschiedenen Sorten. Die anschließende Dekoration der Tafeln wurden Nüsse, Gewürze, getrocknete Früchte und Blüten angeboten. Besonders freuten wir uns über die Teilnehmerinnen, die noch nicht im Verein sind. Ihnen konnten wir, nach Abschluß des Seminars, viele Fragen zu den LandFrauen beantworten.

Bildquelle: KV Neustadt